Rosen zum Weltfrauentag

Allgemein, Gedanken, Politik

Es ist der 8.März. Weltfrauentag. Ich scrolle durch meinen Feed und werde überschwemmt mit Posts, die mir starke, schöne, selfloving Frauen zeigen. Karrierefrauen, Mütter, inspirierende Geschichten und Unternehmer:innen. Jede:r scheint sich heute dazu äußern zu wollen, wie wichtig Frauen in der Gesellschaft sind, was sie leisten, was vielleicht noch nicht ganz rund läuft. Phillip Amthor hat einen Strauß rote Rosen in der Hand. Die verteilt er traditionell am Weltfrauentag an Frauen in seinem Wahlkreis. Unter dem Bild bemerkt eine Frau, sie fände es weit hilfreicher, wenn er sich stattdessen beispielsweise für die Abschaffung des Artikels 219a aus dem Grundgesetzbuch einsetzen würde. Ich like ihren Kommentar. Irgendwie hat so ein Bild an einem Tag, der eigentlich der Aufklärung und dem Aufzeigen gesellschaftlicher Probleme und der immer noch herrschenden Gleichstellungs-ineffizienz dienen soll, einen bitteren Beigeschmack.

Von Meinungen und Tatsachen

Allgemein, Gedanken, Politik

Ich habe den ersten Teil dieses Textes schon vor einer Weile geschrieben. Und doch fühlt sich das Meiste darin sehr aktuell an…

Vor einer Weile:

Es fällt mir derzeit schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen. Ich weiß nicht so recht, wo ich anfangen soll inmitten der aktuellen Situation die von so vielen Gegensätzlichkeiten geprägt ist. Nachbarschaftshilfe und Corona-Demos. Homeoffice und die Zahlen steigen trotzdem wieder. Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt, wenn ich das Haus verlasse. Schlüssel, Handy, Portemonnaie, Maske. Automatisch gehe ich durch, ob ich alles bei mir trage, was derzeit wichtig ist, bevor ich die Tür hinter mir schließe. Auf dem Treppenabsatz kehre ich um. Ich habe das Handdesinfektionsmittel vergessen. Falls man doch einmal nicht umhin kommt in der Bahn etwas anzufassen. Oder einen Einkaufswagen schieben will. Mir macht das nichts aus. Ich habe das Gefühl, dass das endlich ein bisschen Normalität geworden ist. Für die meisten. Alltag. Schlüssel, Handy, Portemonnaie, Maske.

Ich fluche gerade viel häufiger.

Allgemein, Gedanken

Es ist kalt geworden. Ich nehme zum Spazieren gehen heute lieber den dickeren Mantel vom Haken und schlinge einen Schal fest um den Hals, bevor ich aus der Haustür trete. Nach wenigen Metern fühlen sich meine Hände kalt an. Ich schiebe sie tief in die Manteltaschen und versuche ein wenig schneller zu gehen, damit mir warm wird. Ich bin noch ein kleines bisschen krank, vielleicht fröstel ich deshalb so schnell. Eine Angina hat mich für ein paar Wochen ins Couchpotatolife gezwungen. Wobei – eigentlich macht die Onlineuni das ja auch. Ich habe das Gefühl, mein Körper besteht zu 98 Prozent auch Ingwer-Salbei-Tee. Langsam denke ich, ich fange sogar an, danach zu riechen.

Tag 18

Allgemein, Gedanken

Es ist mein 18. Tag in der selbstverordneten Quarantäne. Ich sitze zuhause an meinem Schreibtisch und klebe das letzte Foto in ein Album, dass ich mir seit drei Jahren schwöre fertigzustellen. Geschafft habe ich es erst jetzt – inmitten dieser vielen Tage, die zwischen Aufstehen am Mittag und ins Bett gehen nachts um drei zu einem einzigen zu verschwimmen scheinen.

Wolken pusten

Allgemein, Gedanken

Das neue Jahr hat gut begonnen. Eigentlich. Ich weiß es nicht mehr ganz genau um ehrlich zu sein. Es ist so viel gewesen und eigentlich doch gar nicht viel. Und auf einmal ist wieder Februar und ich weiß gar nicht, wo diese letzten vier Wochen hin verblieben sind. Sie müssen an mir vorbeigehuscht sein, als ich mich einmal kurz umgedreht habe. Um dem alten Jahr hinterherzuschauen. Und zu träumen. Was da war. Und was jetzt kommt.

Halb zwei

Allgemein, Gedanken

Es ist halb zwei Uhr nachts. Ich liege im Bett und kann nicht schlafen. Mir geistern Zeilen durch den Kopf, einzelne Worte, Gedankenstücke wie kleine flüchtige Erinnerungen, die man nur ganz schwer zu fassen bekommt. Und plötzlich habe ich das Bedürfnis zu schreiben. Auch wenn ich nicht so richtig weiß, worüber. Vielleicht muss ich nur das Ventil mal wieder aufschrauben, ein paar Buchstaben ins digitale Denkarium fließen lassen, denke ich.

27.09.19 // Es wird Herbst

Allgemein, Gedanken

Ich habe den Sommer genossen. Die Wärme und die Sonne und dich jeden morgen neben mir beim Aufwachen. Was für ein Luxus. Rückblickend war sogar am Regen auf dem Zelt etwas Schönes, jede Nacht, beim Einschlafen, ein stetiges Trommeln schlägt den Rythmus unseres Urlaubs. Und es hat viel geregnet in unserem Urlaub. Ich hab es genossen, nicht groß nachdenken zu müssen, über die Uni und Deadlines und Portfolios und Praktika und Umzüge. Einfach nur sein dürfen.

#Whataboutism

Allgemein, Gedanken, Politik

Wenn ich mir meinen Kaffee to go bestelle und dann einen Pappbecher mit Plastikdeckel in die Hand gedrückt bekomme, weil ich meinen resuable cup zuhause vergessen habe, bin ich dann ein schlechter Mensch?
Wenn ich im Supermarkt eine Avocado kaufe und Erdbeeren im März, heißt das dann, ich kümmere mich nicht um die Umwelt?
Verspiele ich mein Recht, mich über Kreuzfahrtschiffe aufzuregen, wenn ich bei Amazon bestelle?
Und mache ich dieses Fehlverhalten wieder wett, wenn ich meinen Flug online kompensiere und Dienstags auf dem Markt die Bioaubergine aus Deutschland einkaufe?

26.06.2019

Allgemein, Gedanken

Seit wann vergeht denn Zeit so schnell? Ich habe das Gefühl, zwischen dem letzten kalten Februar und heute, zwischen dem ersten zögerlich-warmen Sonnenstrahl und diesem Hitzetag mit 40 Grad liegt nur ein Wimpernschlag. Ich habe einmal kurz die Augen geschlossen und ohne dass ich etwas bemerkt hätte, sind vier volle Monate einfach an mir vorbeigeflogen. Ich fühle mich unfassbar alt festzustellen, wie schnell ein Monat, zwei, wie schnell ein halbes Jahr verfliegt. Doch zum ersten Mal in meinem Leben empfinde ich genau das.

Von Heimat und vom Frühjahrsblues

Allgemein, Gedanken

Vor sieben Monaten bin ich umgezogen. Weg aus Dresden. Und ich wollte das. Ich wollte das wirklich unbedingt. Eine neue Stadt mein Zuhause nennen – mich heimisch fühlen. Heimatlich. Meine Wurzeln in ein unbekanntes Stück Asphalt schlagen und meine Großstadtblumenblätter woanders entfalten. Und verflucht noch eins, es ist ja auch nicht allzuweit entfernt von hier. Aber irgendwie fällt mir das schwerer als ich gedacht hatte.