Bundestagswahl 2021 – jetzt noch schnell politisch werden / Bundestagswahl-Bootcamp

Allgemein, Politik

Am 26. September sind Wahlen. Und gerade in solch polarisierenden Zeiten ist es wichtig, eine Stimme abzugeben. Zu Partizipieren. Ich werde jetzt hier keinen langen Überzeugungstext schreiben, warum es ein großartiges demokratisches Recht ist, wählen zu dürfen (by the way – ist es!!). Ich setze hier einfach als gegeben voraus, dass du dich dazu entschieden hast, zu wählen. Warum hättest du wohl sonst auf diesen Post geklickt? Ich schlittere zwar gerade holter die Polter in die Prüfungszeit, aber wenn ich es schaffe, würde ich gern mit dir gemeinsam bis September noch ein bisschen Politik-fit werden. Also: Lust auf ein kleines Bundestagswahl-Bootcamp? Getting that last-minute-hot-summer-…brain!

Es gibt viele verschiedene Parteien. Und auch, wenn uns die meisten davon sicher irgendwie ein Begriff sind (und ich ja auch Politik studiere – hust hust), könnte ich dir jetzt nicht direkt erzählen, was da alles ganz genau im Wahlprogramm von Partei XY steht. Ist auch prinzipiell erstmal nicht schlimm. Trotzdem – und da sind wir uns hoffentlich einig – ist es wichtig, sich ein bisschen zu informieren, wofür welche Partei denn gerade steht. Was für Ziele sollen umgesetzt werden? Wofür oder wogegen setzt man sich ein? Und welche:r Spitzen- oder Direkt-Kandidat:in steht eigentlich für welche Inhalte? Es gibt viele Wege, sich zu informieren. Wir könnten uns jetzt die eben bereits angesprochenen Wahlprogramme herunterladen und durchlesen (wer da Bock drauf hat: hier kommst du zu den Wahlprogrammen von CDU/CSU, Grünen, Linken, SPD, FDP und AfD). Da das dem/der Einen oder Anderen zu mühsam sein könnte, gibt es heute im Bundestagswahl-Bootcamp Teil 1 fünf Ideen, wie du heute noch anfangen kannst, dich schnell und easy politisch zu informieren und herauszufinden, welche Partei bzw. welche:r Politiker:in zu dir passt.

Rosen zum Weltfrauentag

Allgemein, Gedanken, Politik

Es ist der 8.März. Weltfrauentag. Ich scrolle durch meinen Feed und werde überschwemmt mit Posts, die mir starke, schöne, selfloving Frauen zeigen. Karrierefrauen, Mütter, inspirierende Geschichten und Unternehmer:innen. Jede:r scheint sich heute dazu äußern zu wollen, wie wichtig Frauen in der Gesellschaft sind, was sie leisten, was vielleicht noch nicht ganz rund läuft. Phillip Amthor hat einen Strauß rote Rosen in der Hand. Die verteilt er traditionell am Weltfrauentag an Frauen in seinem Wahlkreis. Unter dem Bild bemerkt eine Frau, sie fände es weit hilfreicher, wenn er sich stattdessen beispielsweise für die Abschaffung des Artikels 219a aus dem Grundgesetzbuch einsetzen würde. Ich like ihren Kommentar. Irgendwie hat so ein Bild an einem Tag, der eigentlich der Aufklärung und dem Aufzeigen gesellschaftlicher Probleme und der immer noch herrschenden Gleichstellungs-ineffizienz dienen soll, einen bitteren Beigeschmack.

Von Meinungen und Tatsachen

Allgemein, Gedanken, Politik

Ich habe den ersten Teil dieses Textes schon vor einer Weile geschrieben. Und doch fühlt sich das Meiste darin sehr aktuell an…

Vor einer Weile:

Es fällt mir derzeit schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen. Ich weiß nicht so recht, wo ich anfangen soll inmitten der aktuellen Situation die von so vielen Gegensätzlichkeiten geprägt ist. Nachbarschaftshilfe und Corona-Demos. Homeoffice und die Zahlen steigen trotzdem wieder. Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt, wenn ich das Haus verlasse. Schlüssel, Handy, Portemonnaie, Maske. Automatisch gehe ich durch, ob ich alles bei mir trage, was derzeit wichtig ist, bevor ich die Tür hinter mir schließe. Auf dem Treppenabsatz kehre ich um. Ich habe das Handdesinfektionsmittel vergessen. Falls man doch einmal nicht umhin kommt in der Bahn etwas anzufassen. Oder einen Einkaufswagen schieben will. Mir macht das nichts aus. Ich habe das Gefühl, dass das endlich ein bisschen Normalität geworden ist. Für die meisten. Alltag. Schlüssel, Handy, Portemonnaie, Maske.

Geschenkidee Weihnachtsgeschenk: DIY Maske mit Heilkreide

Allgemein, DIY

Als ich im Sommer auf Rügen war, besuchten wir das Kreidemuseum in Gummanz, das einzige Kreidemuseum Europas. Dort wird auch die Rügener Heilkreide verkauft, die in Rügen seit Jahrhunderten abgebaut wird und in vielen Bereichen Anwendung findet. Unter anderem auch in der Kosmetikindustrie. Die Kreide besteht zu 98% aus reinem Caliumcarbonat und ist allergenfrei, also auch für sensible Haut geeigent. Man kann sie für Rückenpackungen, Bäder oder Gesichtsmasken einsetzen.
Ich habe Letzteres getan und werde dieses Jahr einige Gläser zu Weihnachten verschenken. Wenn ich nicht vorher alles aufbrauche.

Ich fluche gerade viel häufiger.

Allgemein, Gedanken

Es ist kalt geworden. Ich nehme zum Spazieren gehen heute lieber den dickeren Mantel vom Haken und schlinge einen Schal fest um den Hals, bevor ich aus der Haustür trete. Nach wenigen Metern fühlen sich meine Hände kalt an. Ich schiebe sie tief in die Manteltaschen und versuche ein wenig schneller zu gehen, damit mir warm wird. Ich bin noch ein kleines bisschen krank, vielleicht fröstel ich deshalb so schnell. Eine Angina hat mich für ein paar Wochen ins Couchpotatolife gezwungen. Wobei – eigentlich macht die Onlineuni das ja auch. Ich habe das Gefühl, mein Körper besteht zu 98 Prozent auch Ingwer-Salbei-Tee. Langsam denke ich, ich fange sogar an, danach zu riechen.

Leseliste

Allgemein, Bücher

Passend zur Corona-Zeit möchte ich dir heute ein paar Bücher vorstellen, die ich in der letzten Zeit gelesen habe und von denen ich denke, dass sie ganz gut über den Zuhause-Blues hinweg trösten können. Es ist ein relativ bunter Mix, vielleicht findest du ja ein Buch, das dich anspricht. Ich persönlich genieße es, Zeit zum lesen zu haben und ein bisschen in Romane, Gedichte, Essays und Ratgeber abzutauchen.

Easy und schnell: Karottenkuchen

Allgemein, Essen

Die Quarantäne-Zeit bringt einige Veränderungen mit sich. Und auch wenn das Studium letzte Woche wieder begonnen hat, bleibt mir gerade nebenher sehr viel mehr Zeit als gewöhnlich. Ich habe Fotoalben geklebt und jeden Schrank sortiert, den ich finden konnte. Und danach habe ich mich, wie so viele derzeit, in die Küche gestellt. Wir kochen hier in der Wg jeden Abend und ca. einmal in der Woche backen wir einen Kuchen. Diese Woche gab es passend zur Osterzeit einen Karottenkuchen mit Frischkäsefrosting. Das Rezept dazu gibt es jetzt zum Nachbacken.

Tag 18

Allgemein, Gedanken

Es ist mein 18. Tag in der selbstverordneten Quarantäne. Ich sitze zuhause an meinem Schreibtisch und klebe das letzte Foto in ein Album, dass ich mir seit drei Jahren schwöre fertigzustellen. Geschafft habe ich es erst jetzt – inmitten dieser vielen Tage, die zwischen Aufstehen am Mittag und ins Bett gehen nachts um drei zu einem einzigen zu verschwimmen scheinen.

Wolken pusten

Allgemein, Gedanken

Das neue Jahr hat gut begonnen. Eigentlich. Ich weiß es nicht mehr ganz genau um ehrlich zu sein. Es ist so viel gewesen und eigentlich doch gar nicht viel. Und auf einmal ist wieder Februar und ich weiß gar nicht, wo diese letzten vier Wochen hin verblieben sind. Sie müssen an mir vorbeigehuscht sein, als ich mich einmal kurz umgedreht habe. Um dem alten Jahr hinterherzuschauen. Und zu träumen. Was da war. Und was jetzt kommt.

Halb zwei

Allgemein, Gedanken

Es ist halb zwei Uhr nachts. Ich liege im Bett und kann nicht schlafen. Mir geistern Zeilen durch den Kopf, einzelne Worte, Gedankenstücke wie kleine flüchtige Erinnerungen, die man nur ganz schwer zu fassen bekommt. Und plötzlich habe ich das Bedürfnis zu schreiben. Auch wenn ich nicht so richtig weiß, worüber. Vielleicht muss ich nur das Ventil mal wieder aufschrauben, ein paar Buchstaben ins digitale Denkarium fließen lassen, denke ich.