Bildschirmumarmungen

Lifestyle

Biep. Biep. Biep. – tuuut. Verbindung unterbrochen. Und wieder. Und wieder. Beim fünften Versuch schließlich klappt es. Und dann bist du da. Sitzt mir verpixelt und schlecht aufgelöst, leicht griselig gegenüber. Die Haare nach oben in den Dutt gesteckt, wie immer. Als ob wir uns gestern erst „Au revoir“ gewünscht hätten. Als ob nicht schon fast drei Monate vergangen wären. Als ob ich dich einfach kurz durch den Bildschirm in den Arm nehmen könnte. Auch wenn das natürlich nicht geht. Es ist schön, wieder Französisch zu sprechen. Und deine Stimme wieder zu hören. Und was du in der Zwischenzeit so getrieben hast. Du hast die Welt gesehen, warst einmal am anderen Ende davon. Hast Elephanten fotografiert und dich mit Curry vollgestopft. Ich kann gar nicht glauben, dass selbst das jetzt schon ein wenig zurückliegt. Und das ich nicht sofort nach deiner Rückkehr davon erfahren habe. Neben dir auf der Couch sitzend, eine Tasse Kakao in der Hand und eine Maske im Gesicht, für die „Mädelsabendatmosphäre“ zu der ich dich gezwungen hätte. Ich sehne mich dahin zurück. Ausgelaugt nach einem viel zu langen Tag, zu dritt den Tag mit dir und A. durchzuquatschen. Wir würden uns aufregen über diesen und jenen und dies und das – und dann würden wir lachen, weil auch so viel Schönes an dem Tag passiert wäre, das uns so viel gegeben hätte. Umarmungen, Zusprüche, unsere kleine Welt. Eine Träne rollt mir aus dem Augenwinkel und dein verpixeltes Du nimmt deine Kamera kurz in den Arm.

Du erzählst weiter. Wie du wieder da warst. Zu Besuch. Und wie sich alle gefreut haben. Wie sich nichts verändert hat – und für mich doch so viel. Für uns.

Du berichtest von den Kursen, die du jetzt besuchst, von neuen Mitschülern, Reiseplänen und einer Idee davon, wann wir uns vielleicht wiedersehen. Ich erzähle dir auch von mir. Von den neuen Leuten, dem Lernstoff und dass ich letzte Woche beim Kickboxen war. Du musst lachen.

Wir sagen „Bonne nuit“ und als ich auflege, wisch ich mir noch eine Träne aus dem Augenwinkel. Weil deine Kameraumarmung der schönste Teil meines Tages war.

In French you don´t say „I miss you“. You say „Tu me manque“ wich means „You´re missing from me“. I love that!

Biep. Biep. Biep.

Leni

 

 

2 Gedanken zu “Bildschirmumarmungen

  1. Liebe Leni,
    du hast so wunderschöne Worte gefunden um Sehnsucht und gleichzeitig die Verbindung zwischen Euch zu beschreiben. Ich kann deine Gefühle soo gut nach vollziehen, weil es mich an eine Zeit aus meiner Jugend erinnert. Und Bildschirmumarmungen können in diese Zeit, die wunderbarsten kleinen Momente sein, die ganz ganz lange bleiben.

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren und gemütlichen Abend!
    Liebste Grüße an Dich! ♥ Saskia von Dem Wind entgegen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s